Der Longboard Shape für entspanntes gleiten ohne große Hektik.

Longboards sind die modernen Nachfahren der ersten Surfbretter, die es zwischen den 50er und 70er Jahren gab. Wenn dich das klassische Surfen reizt, ist die Anschaffung dieses Boards daher auf jeden Fall eine Überlegung wert. Vorausgesetzt, es handelt sich nicht gerade um das erste Surfboard, das Du Dir anschaffen möchtest.

Die Eigenschaften eines Longboards Shape

Longboards sind mindestens 9 Fuß lang, 22 Inches breit und 3-4 Inches dick. Sie besitzen mehrheitlich eine Single Fin, also eine große Center-Finne. Es gibt aber auch Modelle mit einem 2+1 Finnen-Setup, also einer großen Mittelfinne plus zwei Seitenfinnen. Diese besitzen zudem mehr sichtbare Wölbung (Rocker) als die Single-Finn Varianten. Grundsätzlich typisch für Longboards ist die runde Spitze, genannt Round Nose. Hinzu kommt ein Square Tail mit den dazugehörigen ausgeprägten Kanten.

Vorteile des Longboard Shapes

  • höherer Auftrieb
  • hohe Stabilität
  • gutes Paddelverhalten
  • hohe Geschwindigkeit dank des großen Volumens möglich
  • frühes Angleiten, daher verhältnismäßig schnelles und einfacheres Aufstehen möglich
  • einfacher Aufstieg, da das Board aufgrund von Größe und Gewicht stabil auf dem Wasser liegt
  • geeignet für Hang Tens und Hang Fives

Nachteile eines Longboards

  • nur schwer zu manövrieren
  • nicht für enge Turns oder steile Wellen geeignet
  • aufgrund von Länge und Gewicht eher nicht für Anfänger geeignet, erfordert mehr Sicherheit und Fingerspitzengefühl

Wofür eignet sich dieser Boardtyp besonders gut?

Entspanntes Dahingleiten auf kleineren sich langsam aufbauenden Wellen – das ist das klassische Bild vom Longboard-Surfen. Hier geht es definitiv darum, den Ride auf dem Board und die dabei aufkommende Geschwindigkeit zu genießen. Mit der notwendigen Übung und Erfahrung kannst Du auf einem Longboard praktisch über die Wellen schweben. Dafür lassen sich beispielsweise Hang Fives und Hang Tens einsetzen. Wenn Du damit umgehen kannst, lässt sich praktisch die gesamte Länge des Boards ausnutzen. Da kannst Du auf Deinem Longboard schon mal ein kleines “Tänzchen” wagen.

Longboards sind übrigens aufgrund ihrer Größe und Stabilität auch für Stand Up Paddling eine gute Wahl. Neben dem Vergnügen an sich kannst Du damit gut Deinen Stand, Dein Gleichgewicht und Dein Gefühl für das Board trainieren. Somit hast Du damit eine gute Ausgangslage, um das Longboard auch für das Surfen zu nutzen.

Was Du mit dem Longboard lieber nicht machen solltest

Versuche Dich nicht an Duck Dives, waghalsigen Manövern und ausgeklügelten Kunststücken. Dafür ist das Longboard definitiv nicht geeignet, was an seiner eingeschränkten Manövrierfähigkeit und schieren Masse liegt. Vermeide es auch, Dein Longboard bei starkem, hohem oder unregelmäßigem Seegang zum Einsatz zu bringen. Hier stoßen Board und Surfer – auch erfahrene – an ihre Grenzen. Erspare Dir also Frust und unnötige Risiken und koste das aus, was das Longboard Dir zu bieten hat.

Tipps für den Kauf

Bei Longboards lohnt es sich definitiv auf Klasse statt auf Masse zu setzen. Will heißen: Schaue Dich nach einem Händler um, der Dir custom shaped Surfboards anbietet. In diesem Fall wird das Longboard so angefertigt, dass es individuell zu Dir passt. Das gibt Dir beim Wellenreiten die Möglichkeit, das Beste aus Deinem Board herauszuholen. Soll es nicht gleich eine Spezialanfertigung sein, achte zumindest auf eine umfassende Kaufberatung. Volumen, Shape und Finnen-Setup beeinflussen die Handhabung des Longboards.

Beachte die diesbezüglichen Unterschiede bei den einzelnen Modellen und sprich Dich mit Profis beziehungsweise Fachverkäufern ab. Körperliche Voraussetzungen, Surferfahrung und Ansprüche an das Board – das alles gilt es zu berücksichtigen. So kannst Du letztlich Dein Longboard richtig handhaben und den Spaß damit voll auskosten.

Fazit zum Longboard

Wer Surfen mit Nostalgie verbindet und mehr auf ein entspanntes Wellenreiten setzt, trifft mit dem Longboard eine gute Wahl. Hast Du dazu noch bereits einiges an Erfahrung beim Surfen und ein gutes Körpergefühl vorzuweisen, umso besser. Lass Dir Zeit bei der Auswahl Deines Longboards, denn hier kommt es definitiv auf Qualität und Individualität an. In diesem Sinne: Erlebe klassisches Wellenreiten auf modernen Longboards und Surfen mit viel Stil.

Weiterführende Links:

Bilder:
Beitragsbild: Guy Kawasaki from Pexels

Malibu Surfboards aufgestellt am Strand
Malibu und Mini-Malibu – Ein Surfboard nicht nur für Anfänger

Finde noch mehr spanende Brettsport Beiträge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü