Longboard-Fahrstile

Mit dem Longboard cruisen

Longboard Fahrstil Cruisen
Longboarden ist nicht nur eine trendige Sportart, sondern ein spezieller Lebensstil mit Kultcharakter. Erlebe in Deiner Heimat Kalifornien-Feeling pur und profitiere nicht nur in Deiner Freizeit, sondern auch im Alltag von Deinem Hobby!

Gruppe von Longboardern

Erlerne auch Du die Grundlagen des Langboard-Fahrens und cruise relaxed durch die Straßen und werde Teil der Longboard-Szene!

Das findest Du in dem Artikel über Longboard Cruisen:

Warum gerade Cruisen mit dem Longboard?

Fortbewegungsmittel auf Rollen gibt es viele, jedoch kein Fahrstil wirkt so cool wie das Cruisen. Wenn Du lässig auf Deinem Longboard stehst und über den Asphalt gleitest, kannst Du Fahrspaß pur erleben.Erlerne die Einsteigertechnik gemeinsam mit Deinen Freunden und teilt euch ein angesagtes Hobby. Wenn Du noch keine Erfahrung auf dem Longboard gesammelt hast, ist diese Fahrtechnik ideal, da Du beim Cruisen die Grundlagen des Langbrettfahrens erlernst.

longboarden-cruisen-Rob-Cruickshank-flickrDie kultige Trendsportart hält Dich fit, ohne dass Du das Gefühl hast, ein anstrengendes Workout zu absolvieren. Cruisen ist der chilligste Fahrstil, bei dem es darum geht, relaxed auszusehen. Auch wenn Du nicht trainiert bist, kannst Du das Cruisen erlernen. Wenn Du eine Stunde mit dem Longboar fährst, verbrennst Du bis zu 350 Kalorien. Somit ist das Cruisen die perfekte Sportart, um deine Kondition langsam zu steigern.

Du bewegst Dich beim Boarden immer in der frischen Luft und kannst ein Stück Freiheit genießen.
Im Gegensatz zu anderen Sportarten musst kein Sportgenie sein, um diese Technik zu erlernen. In nur kurzer Zeit wirst Du riesige Fortschritte machen und Du wirst Dir immer höhere Ziele setzen. Trainiere Deinen Körper, verbessere Dein Gleichgewicht und halte Dich fit!

Vorteilhaft ist, dass Du nicht nur in Deiner Freizeit cruisen kannst, sondern Dein Board auch als Fortbewegungsmittel im Großstadtdschungel nutzen kannst. Anstatt mit dem Auto oder dem Bus zu fahren, kannst Du kurze Strecken mit Deinem Board zurücklegen und dabei Fahrspaß pur erleben! Anstatt Dich in den vollen Bus zu quetschen, kannst Du Dein eigenes Fahrtempo bestimmen. Mit dem Longboard kannst dich in überfüllten Fußgängerzonen lässig an den Passanten vorbeischlängeln und Du gelangst rascher von A nach B. Cruisen ist nicht nur billiger als Auto- oder Busfahren, sondern auch umweltschonender.

Wie kannst Du das Cruisen erlernen?

Viele Wege führen zum Ziel! Wenn Du geduldig bist und Dir Deine ersten Fahrversuche lieber einmal alleine beibringst, solltest Du vorher Boarder beobachten, die gemütlich auf ihren Langbrettern cruisen. Schau Dir im Internet ein Lernvideo an, damit Du eine Vorstellung vom Bewegungsablauf bekommst! Natürlich kannst Du Dir das Cruisen selbst beibringen, jedoch hast Du auch Alternativen!

Frage Freunde oder Verwandte, die bereits Erfahrung im Longboard-Fahren haben ob sie Dir einen Nachmittag lang die Grundtechniken erklären und vorzeigen. Zu zweit ist es nicht nur einfacher, sondern auch lustiger! Ihr werdet viel zu lachen haben und natürlich könnt ihr auch lustige Fotos von Deinen ersten Fahrversuchen schießen.

longboard-cruisen-Rob-Cruickshank-flickrAlternativ kannst Du einen Workshop oder Anfängerkurs besuchen. Erfahrene Boarder zeigen Dir die wichtigsten Techniken und Du lernst auch, wie man richtig bremst. Damit Du Dich vor Verletzungen schützen kannst, bekommst Du auch einen Einblick in die Fallschule. Lerne nicht nur durch Zuhören und Zusehen, sondern auch durch Eigenaktion. Wenn Du Fragen zum Cruisen hast, kannst Du Dir Tipps von Profis holen. Lerne bei den Anfängerkursen Gleichgesinnte kennen und schließe neue Freundschaften!

Diese Workshops dauern großteils rund zwei Stunden, die sich lohnen.

Im Video siehst du eine Pintail Longobard in Aktion! zugegeben es ist kein Anfänger auf dem Board aber es sind sehr schöne Bilder und machen Spaß raus auf die Straße zu gehen.

Verletzungsgefahr minimieren:

Wie auch bei anderen Sportarten besteht ein gewissen Verletzungsrisiko, jedoch kannst Du dieses selbst minimieren. Wähle zum Erlernen des Cruising-Fahrstil keine schmalen Wege oder Straßen, die befahren sind! Übe beispielsweise auf einem breiten Fahrradweg!
Zu Beginn fällt es nicht immer leicht, das Gleichgewicht zu halten, vor allem dann nicht, wenn der Untergrund holprig ist. Wähle den Untergrund bewusst aus und fahre ausschließlich auf gleichmäßig asphaltierten Wegen.

Es kann vorkommen, dass Du hin und wieder das Gleichgewicht verlierst und fällst. Trage stets eine Schutzbekleidung für Deine Ellenbogen und Knie. Natürlich zählt ein Helm zum Basis-Equipment, damit Du nicht mit dem Kopf auf dem harten Boden aufschlägst.
Beim Cruisen geht es nicht um Geschwindigkeit, es handelt sich um den chilligsten aller Longboard-Fahrstile.

Welche Boards eignen sich zum Cruisen?

Im Gegensatz zu anderen Longboard-Techniken benötigst Du zum Erlernen kein spezielles Longboard. Du kannst die Grundlagen auf fast allen Boards erlernen. Speziell entwickelte Boards für Anfänger sind zwar hilfreich, allerdings nicht zwingend notwendig. Ein Board, das zum Cruisen geeignet ist, verfügt über Nose und Tail. Wenn Du auf einen sicheren Stand und einen tiefen Schwerpunkt Wert legst, solltest Du Dich für ein Board mit mehr Flex entscheiden.

Wenn Du bereits Erfahrung im Skateboarden hast und Tricks wie Olies und airs ausführen möchtest, solltest Du ein Board wählen, das sowohl kurz als auch wendig ist.

Möchtest Du Surffeeling auf der straße genießen, so ist ein langes Board mit Pintail empfehlenswert. Besonders praktisch in der Großstadt sind Mini-Cruiser, welche so klein sind, dass Du Sie problemlos am Rucksack befestigen kannst. Jedoch solltest Du Dir im Klaren sein, dass die Grundtechniken auf einem längeren und breiteren Board einfacher zu erlernen sind.

Kurzanleitung:

cruisen-gemuetlich-Rob-Cruickshank-flickrDie erste Grundtechnik stellt das Pushen dar. Hierbei musst Du wie bei einem Roller antreten. Stelle einen Fuß in Fahrtrichtung hinter die Vorderachse auf das Deck und schiebe das Board mit dem anderen Fuß voran. Eine weitere Möglichkeit, Fahrt aufzunehmen, ist das Pumpen ohne Tretbewegungen. Das Pumpen solltest Du allerdings erst nach dem Pushen erlernen, da diese Technik ein wenig Fahrgefühl erfordert.

Damit Du nicht notgedrungen vom Board abspringen musst, solltest Du die Bremstechniken von Anfang an erlernen! Das intuitive Abspringen kann zu Verletzungen führen, vor allem dann, wenn man das richtige Fallen noch nicht verinnerlicht und oft trainiert hat. Übe daher, Dein Board per Fußbremse anzuhalten.

Nimm hierfür Deinen hinteren Fuß vom Langbrett, dreh ihn ein wenig nach außen, sodass die Zehen nach außen zeigen und berühre vorsichtig den Boden. Wenn Du Deinen Fuß kräftiger auf den Boden drückst, übst Du mehr Druck aus und die Bremswirkung wird maximiert.

Grundlage für zahlreiche Techniken:

Wenn Du die ersten Fahrversuche hinter Dir hast und schon sicher auf dem Board stehst, kannst Du neue Techniken lernen. Lass Deiner Kreativität bei coolen Show-Einlagen freien Lauf oder probiere einmal die Halfpipe aus. Als fortgeschrittener Cruiser kannst Du mit einfachen Tricks beginnen und es stehen zahlreiche andere Longboard Fahrstile zur Wahl.

Longboard Fahrstil Downhill / Freeride
Long Distance Pumpen / Pushing – der Weg ist das Ziel

Finde noch mehr spanende Brettsport Beiträge.

Woher stammt der Begriff Carven? Die Bezeichnung Carven wird nicht nur beim Surfen und Skifahren…

1 Kommentar. Hinterlasse eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü