Longboards für Kinder – Voll im Trend

Herumtoben, rennen, Fußball spielen, Fahrrad fahren – sobald Kinder das Laufen gelernt haben, kennt ihr Bewegungsdrang keine Grenzen mehr. Und sie möchten immer weiter lernen, sind auf natürliche Art auf alles neugierig, was es zu entdecken gibt.

Das gilt auch für sportliche Aktivitäten wie das Longboarden. Geübten Skatern, Long- oder Waveboardern zuzuschauen, ist für die Kleinen ja auch ein echtes Erlebnis. Welches von den Kids würde das nicht gern einmal selbst ausprobieren?

Doch was tun, wenn Longboards für Kinder die Bretter sind, die die Welt bedeuten und du selbst keine Ahnung davon hast? Hier bekommst du ein paar Tipps, worauf du Acht geben solltest.

Kind mit mini cruiser

Mini Longboards für Kinder werden immer beliebter. Die kleinen Longboards eignen sich perfekt für den Nachwuchs.

Skateboard oder Longboards für Kinder? – Der kleine Unterschied

Die Vorgänger der Skateboards waren die Longboards. Amerikanische Surfer montierten Rollen an ihren Brettern und brachten so den Surfspaß auf die Straße. Die Welle der Begeisterung schwappte schnell bis nach Europa über. Nachdem sie jedoch in Vergessenheit geraten waren, erleben sie nun seit einiger Zeit ihr Revival.

Wie der Name “Longboard” bereits sagt, sind die Bretter länger als heerkömmliche Skateboards. Außerdem sorgen sowohl der Stoßdämpfereffekt der weicheren Rollen als auch der größere Abstand der Achsen bei höheren Geschwindigkeiten für stabile Fahreigenschaften.

Auch die Fahrtechniken unterscheiden sich. Während beim Skateboarden mit den Beinen Schwung holt, braucht es beim Longboarden den vollen Körpereinsatz. Das ist bei den Longboards für Kinder nicht anders.

No results found

Was beim Kauf von Longboards für Kinder zu beachten ist

Junges Mädchen trägt Longboard

Auch für Teenager ist Longboarden kein Fremdwort mehr, zusammen mit Freunden einen Riesen Spaß haben.

Die Antwort auf die Frage, welche Longboards für Kinder die besten sind, kann man nicht verallgemeinern. Zum einen ist die Auswahl an Decks sehr groß. Zum anderen kommt es auf die individuellen Wünsche und Bedürfnisse des Kindes an.

Zunächst muss das Board zum Eigengewicht des Kindes passen. Die meisten Hersteller von Longboards für Kinder bieten verschiedene Flex-Stufen an. Der Begriff “Flex” ist die Abkürzung für Flexibilität und zeigt an, wie flexibel (“flexig”) oder starr ein Brett ist. Je leichter der Fahrer ist, desto leichter und flexiger darf auch das Deck sein.

Allerdings sollte es sich beim Fahren natürlich nicht bis zum Boden durchbiegen. Weiche Boards sind für einen langsameren Fahrstil optimal, weil sie gut in der Kurve liegen und sich leichter kontrollieren lassen. Für höheres Tempo sind also härtere Bretter besser geeignet. Sie geraten beim schnellen Fahren nicht so sehr ins Schlingern.

Bei jedem Abstoßen (“Pushen”) macht das Bein, das auf dem Deck verbleibt, eine leichte Kniebeuge. Das sieht auf den ersten Blick sehr einfach aus. Aber je höher die Longboards für Kinder hierbei sind, desto anstrengender wird das auf Dauer. Damit Junior nicht schon nach wenigen Metern und den ersten Versuchen schlapp macht und somit schnell den Spaß verliert, ist es wichtig, dass die Longboards für Kinder nicht zu hoch gebaut sind. Allerdings fühlen sich die meisten Kids auf einer größeren Standfläche sicherer, weshalb das Board ausreichend breit sein sollte.

Große Rollen sind schwerer anzuschieben. Daher sind Longboard Rollen mit einem maximalen Durchmesser von 70 Millimeter optimal. Wichtig ist auch, dass weiche und zum Gewicht des Kindes passende Lenkgummis (“Bushings”) in den Achsen sind. Das erleichtert Anfängern das Lenken.

Aber Achtung: Für den Anfang muss es nicht das perfekte Profi-Board sein, für das man tief in die Tasche greifen muss. Ein einfaches Deck tut es allemal. Und: Welches der Longboards für Kinder für deine Kids das richtige ist, findet ihr am besten gemeinsam heraus, indem ihr es ausprobiert. Macht also den Praxistest, bevor ihr euch zum Kauf entscheidet.

Welche Eigenschaften sollte ein Longboard für Kinder haben?

  1. Das Longboard Deck sollte zum Gewicht des Kindes passen ( Flex Stufen )
  2. Das gesamt Gewicht des Boards sollte nicht zu hoch sein
  3. lieber ein etwas breiteres Deck wählen für mehr Stbilität
  4. auf weiche Bushings ( Lenkgummis ) achten damit das Lenken nicht unmöglich wird
  5. weiche Longboard Rollen mit einem “normalen” Durchmesser wählen

Sicherheit hat Vorrang

Genauso wichtig wie die passenden Longboards für Kinder zu finden, ist es, für die Sicherheit beim Fahren zu sorgen. Da sollte auf keinen Fall an der falschen Stelle gespart werden. Die Freude am Cruisen nach einem Sturz, bei dem nichts Schlimmes passiert ist, ist schließlich unbezahlbar!

Ein cooler Helm, den die Kids gern tragen, hat oberste Priorität. Handgelenkschoner sowie Knie- und Ellbogenschützer gehören gleichfalls zur Ausstattung. Auch Protektoren für den Rücken sind von Vorteil. Wichtig ist, dass alles gut sitzt. Wenn die Schoner zu eng sind, werden sie nicht gern getragen, weil sie als störend empfunden werden. Sind sie zu weit, nutzen sie im Fall der Fälle recht wenig.

Pushen, cruisen, sliden – früh übt sich…

Kind übt puschen mit dem LongboardHabt ihr das richtige Board und die passende Ausrüstung gefunden, kann es losgehen. Dabei solltet ihr darauf achten, dass die Achsen richtig eingestellt sind, damit der Nachwuchs ordentlich lenken kann. Die ersten Meter sollte der Sprössling zudem nicht ohne euch – die Eltern – zurücklegen.

Das gibt nicht nur euch, sondern auch eurem Kind ein sicheres Gefühl. Übt erst im flachen Gelände und meidet zunächst abschüssige Wege. Denn erst, wenn so grundlegende Fahrtechniken wie Pushen, Lenken und Bremsen in Fleisch und Blut übergegangen sind, kann auch schnell reagiert werden, wenn es mal rasanter wird.

Übrigens: Es ist noch kein Profi vom Boarder-Himmel gefallen. Es heißt also: üben, üben, üben – und nicht den Spaß verlieren!

No results found

Longboards für Kinder – Voll im Trend
5 (100%) 8 Bewertungen

Bushings die Lenkgummis für Dein Longboard
Elektro Longboards entspanntes Crusien mit E-Motor

Ähnliche Beiträge

4 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

Longboard Nerd
8. September 2016 21:53

Super! Würde mir wünschen wiedermehr Kinder auf den Brettern zu sehen. Danke euch für den informativen Beitrag.

Antworten

Sehe ich genauso, besser als mit dem Smartphone durch die Gegend zu laufen. Hab meinem jüngsten gerade ein Mini-Longboard gekauft, und da er 3-4 Freunde hat die das Hobby momentan teilen, hoffe ich es wird von längerer Dauer sein.
By the way…sehr coole Artikel die du schreibst, weiter so. LG

Antworten

Sehr schöner Artikel zum Thema. Longboardfahren ist auf jeden Fall eine gute Abwechslung oder Alternative zum Fahrradfahren oder Inline Skating. Da es sehr rasant zugehen kann, wenn man mit dem Longboard unterwegs ist, sollte man wie auch oben im Artikel beschrieben nicht auf die Schutzausrüstung verzichten.

Antworten

Würde mir auch gefallen wenn das Skate- und Longboarden wieder etwas beliebter bei den Kindern wird. Grad jetzt wo es zur Olympischen Sportart geworden brauchen wir den Nachwuchs 😀

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü